Gefahr aus dem Weltraum: Müll

Der Mensch ist Verursacher für eine Menge negative Erscheinungen: Klimawandel, CO2-Emissionen sind nur einige Beispiele für die Eingriffe des Menschen in die Natur, die nicht ohne Folgen bleiben würden. Doch noch schlimmer: Das Problem bezieht sich nicht nur auf unsere Erde sondern gilt sogar fürs Weltall: Müll ist nicht nur auf der Erde ein Problem. Gibt es aber eine Art Mülltonnenschrank auch für das All?

„Wie sollen wir denn bitte für Weltraumschrott verantwortlich sein?“ – werden sich einige von Ihnen fragen. Jedoch darf nicht vergessen werden, dass jede Mission, die ins All geschickt wird und alle Satelliten (deren Lebensdauer begrenzt ist) für Müll im Weltraum verantwortlich sind. Laut Expertenschätzungen gibt es unzählige Müllobjekte, die durch das All sausen. Das Problem wird mit nahezu jeder gestarteten Weltraummission größer: Verbrauchte Satelliten, Restschrott von verschiedenen Missionen. Was man dagegen tun soll, ist nicht einfach  zu beantworten: Schließlich gibt es im All ja kein Tonnenhaus, wo man seinen Müll sortiert und wo er dann fachgerecht entsorgt wird.

Die derzeitige Müllproduktion im All dürfte der Raumfahrt in Zukunft immer größere Probleme bereiten. Der Müll zerbricht in immer kleinere Stücke. Experten reden hierbei von einer Kettenreaktion.

Der erste Müllunfall ereignete sich 1996: Durch ein Fragment einer explodierten Ariane-Raketenstufe wurde ein französischer Satellit getroffen. Dabei blieb es aber nicht. Weltraumunfälle häufen sich seitdem immer mehr: Beispielsweise im Frühjahr 2002 als ein Fenster der ISS getroffen wurde. Derzeit versucht sich die Raumfahrttechnik in Schutzschildern, die den Weltraumschrott abwehren sollen.

Das beste Mittel gegen den Müll ist jene Gegenmaßnahme, den Weltraummüll gar nicht erst entstehen zu lassen oder vielmehr das unvermeidliche so minimal wie möglich zu gestalten. Satelliten kann man zum Beispiel auf einen höher gelegenen Orbit verlagern, wenn sie ihre Lebensdauer überschritten haben sollten. Bei erdnahen Satelliten kann man versuchen, sie auf eine elliptische Bahn zu bringen. Die Raumfahrttechnik ist sich über die Gefahren des Weltraummülls vollends bewusst und versucht die Bedrohung durch Weltraummüll einzudämmen.