Satellitenfernsehen

„Let me entertain you“ – Satelliten dienen nicht nur der Erdbeobachtung, sondern auch dem Entertainment. Die Rede ist von Satellitenfernsehen, also die Übermittlung von TV-Programmen durch Satelliten direkt an die Haushalte. Fernsehen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist das Fernsehen unentbehrlich geworden. Doch wenn man sie fragt, wie Fernsehen eigentlich funktioniert, sind die meisten recht ratlos.
Beim Satellitenfernsehen werden keinerlei Kabelnetze (wie beim Kabelfernsehen) benötigt. Um Satellitenfernsehen zu empfangen, benötigt man eine Parabolantenne („Satellitenschüssel“) mit LNB und einen Satellitenreceiver.

Für das Satellitenfernsehen in Europa tätige Satelliten sind zum Beispiel die Astra- und Eutelsat-Satelliten. Wie sieht aber nun die Verteilung des Satellitenfernsehens in Deutschland gegenüber anderen Möglichkeiten des Fernsehempfangs aus? In Deutschland empfangen über 13 Millionen Menschen Satellitenfernsehen (also Satellitendirektempfang).

Derzeit in extrem rascher Entwicklung ist das digitale Satellitenfernsehen. Am 30. April 2012 wird die analoge Übertragung von Satelliten abgeschaltet. Die Empfänger von Satellitenfernsehen sind dazu angehalten, auf das digitale Satellitenfernsehen umzurüsten. Der Betreiber Astra kann aber aufatmen, und auch die Sender müssen mit wenigen Einbrüchen von Zuschauerzahlen rechnen. Allein im Jahr 2009 liefen über 70 Prozent der Satellitenempfänger über eine digitale Anlage.

Astra nennt folgende Vorteile des neuen Fernsehens: Preis, die Verfügbarkeit und HDTV sprechen laut Betreiber für eine Umrüstung. Man ginge hierbei keine Vertragsbindung ein, noch bekommt man eine monatliche Rechnung. Die Verfügbarkeit sei außerdem unvergleichlich. Vor allem für ländliche Regionen sei das ein absolut überzeugendes Argument.

Während sich bei DVB-T das Programmangebot auf circa 30 Sender beschränkt, werden im Gegenzug über 370 digitale Programme angeboten. Außerdem unschlagbar sei die High-Definition-Qualität der Programme.  Satelliten sind also nicht nur gut, um die Erde zu beobachten, sondern auch, um uns zu unterhalten.

Franziska (Studentin, 24) ist begeistert von der Programmvielfalt, der guten Bildqualität und den Preisen: „Sogar für das Studentenbudget ist das digitale Fernsehen keine große Sache.“